Korsettbehandlung

Bei Skoliosen ab ca. 20° (nach Cobb) wird zur phyisotherapeutischen Behandlung das Korsett hinzugezogen. In vielen Fällen bringt eine Korsettbehandlung eine Stabilisierung, manchmal gar eine Verbesserung der Krümmung. Mit dem Korsett werden Krümmungen, Rippenbuckel und Lendenwulst durch Druckzonen korrigiert. Gegenüber Druckzonen befinden sich im Korsett Freiräume, damit der Rumpf auf die andere Seite ausweichen kann.
Ein Korsett ist aber nur dann wirksam, wenn es korrekt angefertigt ist und täglich 23 Stunden getragen wird. Nach Abschluss des Knochenwachstums werden die Tragzeiten Schritt um Schritt reduziert.

Hier geht es zum Bericht

handroentgenbild

 

 

Auf dem Handröntgen kann man den Entwicklungsstand und die Entwicklungsprognose des Körperwachstums feststellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Versorgungsbeispiel:
Kurzes Cheneau-Korsett, auch Trois-Valves genannt.

 

 

 

 

 

 

 

Skoliose mit Korsett (links) und ohne Korsett im Röntgenvergleich